PostHeaderIcon Finanzierung/Förderung

Das Praxisstudium zum/zur Betriebswirt/in (WA) ist eine Investition in Ihre berufliche Zukunft, die sich für Sie aber auf jeden Fall auch finanziell auszahlen wird!

Durch Kombination der Fördermöglichkeiten fällt für Sie in der Regel KEIN EIGENANTEIL DER STUDIENGEBÜHREN* an und Sie müssen nur Ihre Zeit investieren, um mit dem Studium und Abschluss Ihre berufliche Position zu stärken und Ihr Einkommen zu steigern!

Alle anderen Ausgaben in Verbindung mit dem Studium (z.B. für Prüfungsgebühren, zusätzliches Lehrmaterial, Fahrtkosten oder auch Anschaffungskosten für Laptop o.ä.) stellen Werbungskosten dar und können Ihre Einkommensteuer mindern.

Sofern Sie auf die staatliche Förderung verzichten möchten und die Kosten selbst tragen oder diese von Ihrem Arbeitgeber übernommen werden, erstellen wir gerne ein individuelles Angebot für eine Ratenzahlung, bitte sprechen Sie uns an.

 

Finanzierung/Förderung: Aufstiegs-BAföG*

Sie können die Aufstiegsfortbildung komplett über das Aufstiegs-Bafög* finanzieren, d.h. Sie müssen nicht in Vorleistung für die Studiengebühren treten!

Sie erhalten einen Zuschuss (dieser muss nicht zurückgezahlt werden) zu den Lehrgangs- und Prüfungsgebühren in Höhe von insgesamt 75 Prozent (50 Prozent als direkter Zuschuss, den Restbetrag als günstig verzinstes Bankdarlehen. Bestehen Sie die Abschlussprüfung werden Ihnen auf Antrag 50 Prozent des zu diesem Zeitpunkt noch nicht fällig gewordenen Darlehens erlassen). Die Gesamtförderung beträgt somit 75% der Studien- und Prüfungsgebühren (zum 01.08.2020).

Hier finden Sie weitere Informationen zum Aufstiegs-Bafög.

Wir übersenden Ihnen direkt nach Ihrer Anmeldung die Antragsunterlagen und stehen Ihnen bei Fragen zur Antragsstellung bzw. den Voraussetzungen gerne zur Verfügung.

logo bafg

 

Förderung (bei erfolgreichem Abschluss): Aufstiegsbonus*

Rheinland-Pfalz: Hier finden Sie weitere Informationen.

Mit dem Aufstiegsbonus in Höhe von 2.000 Euro würdigt das Land Rheinland-Pfalz die Bereitschaft, sich beruflich fortzubilden und die eigene Qualifikation zu stärken, finanziell. Er wird gewährt für das Bestehen bestimmter Fortbildungsprüfungen.

Der Beschäftigungsort muss zum Zeitpunkt der Prüfung in Rheinland-Pfalz liegen.

 

Saarland: Hier finden Sie weitere Informationen.

Mit dem saarländischen Aufstiegsbonus wird eine finanzielle Anerkennung von 1.000 Euro für bestandene Meister- und Fortbildungsprüfungen gewährt.

Der Beschäftigungsort oder der Hauptwohnsitz muss zum Zeitpunkt der Prüfung im Saarland liegen.

 

Für den Aufstiegsbonus muss die Abschlussprüfung von der IHK anerkannt und/oder bei der IHK abgelegt werden. Gerne beraten wir Sie hierzu persönlich!

 

Förderung (bei erfolgreichem Abschluss): WA-Aufstiegsbonus

Auch die regionalen Bildungspartner der WA-Südwest belohnen Ihre Mühen im Rahmen des Studiums finanziell und tragen maßgeblich dazu bei, dass Sie bei Inanspruchnahme aller Fördermöglichkeiten keinen Eigenanteil an den regulären Studiengebühren zu tragen haben.

Sie erhalten nach erfolgreichem Abschluss als Betriebswirt/in (WA) daher einen Bonus von bis zu 500 Euro ausgezahlt!

 

Weiterbildungsstipendium (optional):

Das Weiterbildungsstipendium fördert die berufliche Qualifizierung im Anschluss an den erfolgreichen Abschluss einer Berufsausbildung.

Hier finden Sie weitere Informationen.

Sie können Zuschüsse für die Studiengebühren, Fahrtkosten, Aufenthaltskosten, notwendige Arbeitsmittel, Prüfungskosten sowie ferner einen IT-Bonus bis zu 8.350 Euro - bei einem Eigenanteil von 10 Prozent - erhalten.

Voraussetzung für das Stipendium ist, dass Sie eine Ausbildung in einem anerkannten dualen Ausbildungsberuf auf der Grundlage des Berufsbildungsgesetzes (BBiG), der Handwerksordnung (HwO) oder in einem bundesgesetzlich geregelten Fachberuf im Gesundheitswesen absolviert haben. Bei der Aufnahme in das Programm müssen Sie grundsätzlich jünger als 25 Jahre sein. Durch Berücksichtigung von Anrechnungszeiten können bis zu drei Jahre hinzugerechnet werden. Zudem müssen Sie Ihre Berufsabschlussprüfung mit mindestens 87 Punkten oder besser als „gut“ (bei mehreren Prüfungsteilen Durchschnittsnote 1,9 oder besser) bestanden haben.

 

* bei Vorliegen der jeweiligen Voraussetzung. Bei Fragen hierzu stehen wir Ihnen gerne persönlich zur Verfügung!